Heimkino Sound in den eigenen vier Wänden!

von Tobias
20. Juni 2024 Audio

Ein Fernseher alleine reicht nicht aus, um ein möglichst authentisches Kino-Erlebnis in die eigenen vier Wände zu bringen! Dazu braucht ihr in jedem Fall noch ein leistungsstarkes Soundsystem. Solltet ihr ohnehin planen ein vollwertiges Heimkino aufzubauen, dann schaut euch unsere Tipps für einen bestmöglichen Start an. Falls ihr dazu auch gleich ein frisches TV-Gerät braucht, dann nutzt gerne unsere Vorschläge aus dem Kaufberater.

Checkliste für den besten Heimkino Sound

Um vernünftigen Kinosound zu gewährleisten, solltest du folgende Optionen abwägen:

  • Heimkino-Anlage Komplettpaket oder ein eigens zusammengestelltes Soundsystem?
  • Die Raumposition, an der die Schallwellen der beiden Stereo Lautsprecher gleichzeitig aufeinanderstoßen
  • Eine virtuelle Lösung oder authentischer Surround-Sound?
  • Ist mehr als ein Subwoofer notwendig?
Heimkino Sound

Virtueller Surround-Sound

Falls ihr lediglich eine vergleichsweise einfache Soundbar Lösung nutzten möchtet, seit ihr generell unabhängig von der Positionierung. Hochwertige Modelle erzeugen ihre Klangkulisse auf Grundlage von künstlich berechneten Lautsprechern. Hierdurch entsteht ein simulierter, räumlicher Höreindruck. Bezeichnet wird dieses Feature als Virtual Surround.

Authentischer Surround-Sound

Im Gegensatz zur virtuellen Umsetzung, kann ein authentisches Ergebnis nur mit physischen Klangquellen erzielt werden. Ein typisches Setup hierfür besteht aus mehreren Elementen. Zunächst aus einem Center Lautsprecher für bessere Sprachwiedergabe und einem Subwoofer mit Bassreflex Funktion. Hinzu kommen wenigstens vier Lautsprecher um die Eckbereiche abzudecken. Weitere Ergänzungen wie Boxen im Rücken oder zur Decke abstrahlende Lösungen sind ebenfalls möglich.

Heimkino korrekt ausrichten

Beim Sound spielt der richtige Winkel ebenso eine Rolle. Wenn du mehrere Lautsprecher in einem Surround-System benutzt, sollten die Boxen so platziert werden, dass alle Schallwellen den gleichen Weg zurücklegen. Der Punkt, an dem das erreicht wird, heißt Sweet Spot. Der Soundgenuss ist hier am besten. Ein idealer Sweet Spot liegt im Bereich deiner Couch oder dem Kinosessel.

Wir haben verschiedene Lösungen vorbereitet, die Abspielgeräte und Sound-Anlagen beinhalten, also das, was ein Fernseher alleine gar nicht oder nicht zufriedenstellend bieten kann. Natürlich gehört noch die Verkabelung dazu, doch für eine erstmalige Orientierung reicht uns an dieser Stelle die Peripherie. Die Ergebnisse sind Surround-Systeme, die auf unterschiedliche Budgets und Ansprüche ausgelegt sind.

Günstiges Heimkino: All-in-One Lösung

LG LHB625M Heimkino 5.1 Blu-ray-Player Bluetooth DLNA schwarz
Amazon

Nicht jeder, der in den Genuss eines eigenen Heimkinos kommen möchte hat die Möglichkeit dazu womöglich mehrere Tausend Euro in die Technik zu investieren. Für jene, die nur ein kleines Budget zur Verfügung haben, empfehlen wir dieses 5.1 Lautsprechersystem von LG. Vorweg: Der Preis möge zwar für viele stimmen, doch erwähnt werden muss, dass ihr ein paar Abstrich hinnehmen müsst.

Inbegriffen ist nämlich kein UHD Blu-ray Player, sondern eine gewöhnliche Full HD fähige Variante. Falls du dennoch einen 4K Fernseher besitzt, musst du dich auf das Upscaling des eingebauten Prozessors verlassen. So kann eine künstliche 4K Auflösung erzeugt werden – auf eine native Auflösung musst du bei Blu-rays dann allerdings verzichten. Wenn du eher ein Streaming-Fan bist, hast du gute Karten: Per Netflix oder Amazon Prime Video kannst du natürlich weiterhin deine Lieblingsinhalte in 4K streamen.

Zum Lieferumfang gehören überdies vier Satellitenlautsprecher, ein Center Speaker sowie ein Subwoofer. Gemeinsam liefern alle fünf Lautsprecher eine Nennleistung von 1000 Watt. Wer sein kleines bis mittelgroßes Wohnzimmer in ein budgetfreundliches Heimkino verwandeln möchte und auf native 4K Qualität bei Blu-rays verzichten kann, bekommt hier ein günstiges Gesamtpaket. Wer UHD Blu-rays nicht missen möchte und noch höhere Ansprüche an den Sound hat, der sollte weiterlesen.

Besserer Sound und mehr Möglichkeiten im Heimkino

Unser zweites Heimkino-Setup besteht aus zwei Komponenten, die einzeln gekauft werden müssen. Möglicherweise ist eine der beiden bereits vorhanden und der Kauf erübrigt sich. Der Vorteil an dieser modularen Lösung ist, dass einzelne Geräte beliebig ausgetauscht werden können. Unser vorgestelltes Konzept bringt jedoch unserer Meinung nach die meisten Vorteile.

Mehr als nur ein UHD Blu-ray Player

PlayStation®5 (Modellgruppe – Slim)
ab 497,90 €*

Mit einer PlayStation 5 als Unterhaltungszentrum des Heimkinos hast du mehrere Vorteile in einem Gerät. Eine solche Entertainment Station bietet mehr als nur Games:

  1. UHD Blu-rays abspielen
  2. 4K Streaming auf Netflix, Amazon Prime Video oder Disney Plus
  3. Videospiele in 4K Auflösung zocken (ein kleiner Bonus)

Wer leidenschaftlicher Gamer ist, dem wird die Bedienung des gesamten Systems leicht fallen: Der PS5 Controller fungiert als Fernbedienung für Streaming, Blu-rays und Videospiele. Für das Bild ist also gesorgt – jetzt fehlt noch der Sound.

Sound-Schmankerl: Dolby Atmos

Onkyo SKS-HT588(B) 5.1.2 Kanal Heimkino Lautsprechersystem (6-teilig), Dolby Atmos-fähig, 130 W Belastbarkeit, 80 W aktiver Subwoofer, Surround Lautsprecher wandmontierbar, Schwarz
ab 399,95 €*

Das Surround-System Onkyo SKS-HT588 ist ein echter Geheimtipp samt Dolby Atmos Sound zum adäquaten Preis. Der Lieferumfang ist entsprechend des Preises beträchtlich: Zwei kleine Satellitenlautsprecher, zwei größere Satellitenlautsprecher, ein Center Speaker und ein Subwoofer. Die größeren Lautsprecher lassen nicht vermuten, dass auch der Oberseite zwei Deckenlautsprecher, die den Atmos-Sound an die Decke strahlen, integriert sind. Die Nennleistung beträgt hier 130 Watt pro Kanal – das ist definitiv laut genug für dein Wohnzimmer.

Das Rechenzentrum eines jeden Heimkinos: AV-Receiver

Der Onkyo TX-SR393 AV-Receiver.

Obgleich die Xbox Series X|S für eine breite Unterhaltung im Heimkino sorgt, ist der Audio-Video-Receiver, kurz AV-Receiver, der zentrale Anlaufpunkt. Hier laufen alle Audio- und Videosignale zusammen und werden an ihre entsprechenden Ziele geschickt. In diesem Falle empfehlen wir einen Receiver, der ebenfalls aus dem Hause Onkyo kommt – den TX-SR393.

Dieser Mehrkanal-HiFi-Verstärker verfügt über eine Vielzahl von Kanälen und Anschlüssen auf der Rückseite. 4K Fernseher und Xbox Series X|S werden in unserem Falle per HDMI an den AV-Receiver angeschlossen. Jede einzelne Box wird per Lautsprecherkabel mit Plus- und Minusleitung verbunden. Der aktive Subwoofer wird via Cinch angeschloßen.

Ist alles verkabelt und installiert, gibt bekommt ihr 5.1 Surround-Sound auf die Ohren: Bei 4K Blu-rays, bei Videospielen und beim Streaming. In vielen Fällen werden sogar die dynamischen Soundformate Dolby Atmos und DTS:X unterstützt. So bist du bei Spielfilmen von der Blu-ray oder von Netflix sowie bei Videospielen auf der Xbox Series X|S mitten im Geschehen. Außerdem ist der AV-Receiver Bluetooth-fähig: Musikstreaming vom Smartphone oder Tablet funktionieren natürlich auch.


Mittelpreisiges Set mit Dolby Atmos

Wenn die vorhergehenden Lösungen nicht deinen Ansprüchen entsprechen und du Lust auf mehr hast, könnte dieses Setup etwas für dich sein. Auf diesem Level kannst du deinem Wohnzimmer einen gehörigen Schub in Sachen und Video- und Soundqualität verpassen – aber auch in einen eigens vorhergesehenen Raum ziehen, zum Beispiel in den Hobbykeller. Mach dich auf eine Lösung für Audiophile gefasst.

Die Entertainment Station für dein Heimkino

Xbox Series X 1TB
ab 444,00 €*

Als Unterhaltungszentrum haben wir in diesem Fall die Xbox Series X ausgewählt. Das mag oberflächlich etwas willkürlich erscheinen, doch nicht jeder Mensch weiß, dass die Microsoft Konsole auch 4K UHD Blu-rays abspielen kann. Außerdem ist sie Dolby Vision und Dolby Atmos fähig. Nativer Dolby Cinema Content wird also problemlos abgespielt. Außerdem könnt ihr mit der Xbox Series X auch Videospiele in 4K HDR Auflösung spielen. Mit gutem Bild und fantastischem Sound macht das richtig Spaß und ist ein zusätzlicher Pluspunkt.

Alternative: High-End Sony UHD 4K Player

Sony UBP-X800M2 4K Ultra HD Blu-ray Disc Player (Dolby Atmos, UHD, HDR, High-Resolution Audio, Multi-Room, Bluetooth) Schwarz
ab 254,90 €*

Wollt ihr noch bessere Bild- und Tonqualität, dann solltet ihr euch den Sony UBP-X800M2 ansehen. Dieser hochwertige Universal-Disc-Player kann aus allen Blu-rays, DVDs und auch CDs noch mehr rausholen. Er kann nahezu alle Disc- und Dateiformate wiedergeben und vor allem im Audio-Bereich überzeugen. Hier kann der Player einen sehr gut verteilten, musikalischen Klang erzeugen. Selbstverständlich unterstützt der UBP-X800M2 auch Dolby Atmos.

Das Lautsprecherset für dein Heimkino mit Dolby Atmos

Für die mittelpreisige Heimkino-Lösung haben wir ein spitzenmäßiges Lautsprecherset von Teufel ausgesucht, das Dolby Atmos fähig ist. Das Set umfasst zwei Säulenlautsprecher mit 3-Wege-System, also Hoch-, Mittel- und Tieftöner. Center Speaker, Rear Lautsprecher und Deckenlautsprecher verfügen über ein Zwei-Wege-System, also Hoch- und Mitteltöner. Der Subwoofer rundet das Frequenzspektrum im Bass- und Subbassbereich ab.

Mit diesem Lautsprecherset von Teufel bekommst du tollen Dolby Atmos Sound.

Dieses Gesamtpaket enthält alles, was du brauchst, um ein Dolby Atmos und DTS:X fähiges Setup mit Top-Klang aufzubauen. Hier befinden wir uns in einem Qualitätsbereich, der Audio-Fans definitiv zufrieden stellen wird. Die Vorteile dieses Sets hören jedoch nicht bei der Klangqualität auf: Auch genügend Flexibilität ist hier gegeben.

Während die Standlautsprecher klassisch neben dem Fernseher aufgestellt werden und die Regallautsprecher hinter dem Sofa Platz finden, können die Atmos-Speaker entweder gelegt oder gehängt werden. Entweder du benutzt sie als Reflexionsspeaker und legst sie beispielsweise auf die Standlautsprecher, oder du hängst sie unter die Decke an die Wand.

Bei letzterem solltest du auf genaue Positionierung für den bestmöglichen Sound achten. Der Center Speaker findet in der Regel direkt vor dem Fernseher Platz. Zu guter Letzt kann der Subwoofer nach Belieben platziert werden. Wie auch bei unserer zweiten Option ist der AV-Receiver im Preis inbegriffen.

Der AV-Receiver für perfekten Sound

Der AV-Receiver fungiert als gleichzeitig als Schnittstelle zwischen Audio und Video sowie zentrales Steuerungszentrum für das gesamte Heimkino-System. Hier laufen alle Kabel zusammen: HDMI von Xbox Series X oder Pioneer UDP-LX500 und Fernseher sowie alle Lautsprecherkabel der einzelnen Boxen. Wie auch beim Onkyo HT-R495 ist der Funktionsumfang schier unbegrenzt: Dolby Atmos für Videospiele, Netflix-Streaming und 4K Blu-rays, Bluetooth-Streaming per Spotify, Amazon Music etc. – alles ist möglich. Auch externe Audiogeräte kannst du problemlos mit dem richtigen Kabel am AVR anschließen.


FAQ – Fachbegriffe im Heimkino

Wer ein Heimkino aufbauen möchte und Einsteiger in diesem Hobby ist, hat anfangs verständlicherweise viele Fragen. Wir haben die wichtigsten Fragen gesammelt und stehen gerne für euch Rede und Antwort.

Was bedeutet 5.1.2?

Hinter diesen drei Zahlen, die für Einsteiger sehr verwirrend sein mögen, verstecken sich Kanalbezeichnungen bei Surround-Systemen. Die erste Zahl steht für die Anzahl der Surroundkanäle, die zweite für die Menge der Basskanäle und die letzte für die Anzahl der Höhenkanäle. Ein 7.2.4-System beherbergt sechs Satellitenlautsprecher sowie einen Center Speaker, zwei Subwoofer und vier Deckenlautsprecher.

Warum ist Sound so wichtig?

Kinozuschauer, die gerade aus einer Vorstellung kommen, sind in der Regel vom fantastischen Film begeistert – merken jedoch nur unterbewusst, dass der Sound genauso begeisternd war. Wer einen Film in der Qualität sehen möchte, die der Regisseur haben wollte, sollte dem Klang die gleiche Aufmerksamkeit schenken, wie auch dem Bild. Ein Actionfilm macht erst so richtig Spaß, wenn der Bassreflex bei Bedarf auch durch die Decke geht. Um das zu erreichen, befindet sich bei fast jedem Soundsystem ein Subwoofer – sowohl bei Soundbars als auch bei Surround-Sound-Anlagen.

Für größere Räume empfehlen wir dir allerdings die Verwendung mehrerer Subwoofer. Zwei sollten bereits genügen. Ist der Raum kleiner als 50 bis 60 Quadratmeter genügt auch ein Tieftöner. Falls du über die Anschaffung eines zweiten Subwoofers nachdenkst, überprüfe zunächst, ob eine zweite dafür vorgesehene Schnittstelle an deinem AV-Receiver verfügbar ist.

Was machen die verschiedenen Lautsprecher?

Ein 5.1.2 Soundsystem besteht aus acht Lautsprechern: Zwei Frontlautsprecher, zwei Rücklautsprecher, ein Center Speaker, ein Subwoofer und zwei Deckenlautsprecher. Die Frontlautsprecher werden links und rechts neben dem Fernseher platziert, sodass ein perfektes Stereo-Dreieck entsteht. Die Rücklautsprecher, meist kleiner als die Front Speaker, werden seitlich hinter den Zuschauern aufgestellt.

Der Center Speaker liegt direkt vor dem Fernseher und gibt meist Dialoge wieder, die eigentlich direkt aus dem Bild kommen sollen. Ein Subwoofer übernimmt die Bass- und Subbassfrequenzen. Der Deckenlautsprecher ist für Ton verantwortlich, der überhalb des Kopfes stattfindet, zum Beispiel Flugzeuge oder Regen.

Was sind Dolby Atmos und DTS:X?

Sowohl Dolby Atmos als auch DTS:X sind objektbasierte, dynamische Surroundformate, die das gleiche Prinzip verfolgen. Dolby Atmos ist die proprietäre Technik von Dolby Laboratories, während DTS:X das Konkurrenzformat von DTS Inc. darstellt. Hier werden die Tonquellen stets mit einem Raumvektor gespeichert, sodass sie flexibel in jedem Mehrkanal-Setup aus der richtigen Richtung kommen.

Dann wird jedem Lautsprecher ein individuelles Signal zugewiesen, so dass echter 3D Sound das Ergebnis ist. Ein über die Szene fliegender Helikopter klingt mit Dolby Atmos so, als würde wirklich eine Maschine über dir her gleiten. Oder Regen, der auf ein Sonnensegel über deinem Kopf landet. Die Möglichkeiten mit Atmos sind vielfältig.

In diesem Video wird Dolby Atmos demonstriert und erklärt.

Welche Tonformate spielen im Heimkino eine Rolle?

Im Heimkino sind dynamische Audioformate im Trend. Vor allem Dolby Atmos und der direkte Konkurrenz DTS:X spielen hier eine Rolle. Innerhalb dieser Format tummeln sich allerdings bestimmte Codecs. Dolby Atmos kann daher komprimiert, aber auch unkomprimiert übertragen werden..

Umkomprimiertes Dolby Atmos ist nur über HDMI eARC möglich, in dem Fall wird das Dolby TrueHD Codec verwendet. Komprimiertes Atmos hingegen verwendet das Dolby Digital Plus Codec. Bei letzterem müssen die Höhenkanäle komprimiert werden, da die Informationen auf den Spuren der gewöhnlichen Surroundkanäle mit übertragen werden.

Wo kann ich Dolby Atmos und DTS:X hören?

Inhalte mit Dolby Atmos und DTS:X sind nicht nur auf UHD Blu-rays vertreten. Die aus dem Kino bekannten Formate werden auch von Netflix und Amazon Prime unterstützt, sowie von immer mehr Videospielen.

Was ist THX?

Der Bezeichnung THX liegt ein US-amerikanisches Bild- und Tonunternehmen zugrunde, das 1983 von George Lucas gegründet wurde. Dieses Unternehmen gibt Zertifizierungen für einzelnen Produkte aus, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Eine THX zertifizierte Heimkino-Anlage setzt den Klang so um, wie er vom Toningenieur ursprünglich designt wurde.

Welche Kabel sollte ich zur Video- und Audioübertragung benutzen?

Zum Betrieb einer Heimkinoanlage solltest du geeignete HDMI-Kabel für alle Videosignale verwenden. Audiosignale sollten per Lautsprecherkabel oder Cinch übertragen werden.

Was ist HDR?

Als HDR wird ein bestimmer Dynamik- & Kontrastumfang bezeichnet. Die Farbtiefe bei HDR Inhalten beträgt wenigstens 10 Bit, was einem Dynamikumfang von 200.000:1 entspricht. Zur Darstellung teilen sich unterschiedliche Formate den Markt. Hybrid Log Gamma, kurz HLG wird im Broadcast-Bereich eingesetzt.

HDR10 ist das am weitesten verbreitete statische HDR-Format. Das dynamische Format HDR10+ entspringt der Kollaboration von Samsung und Amazon Video und darf lizenzfrei verwendet werden. Das Konkurrenzformat ist Dolby Vision, das bis zu 12 Bit Farbtiefe erlaubt und 8K bei 120 Hertz erlaubt. Zur Nutzung ist eine Lizenzgebühr fällig. Bei den dynamsichen HDR-Formaten kann die Tone-Mapping Kurve Szene für Szene angepasst werden.

Was sind Upscaling und Upmixing?

Upscaling kommt aus dem Video-Bereich und Upmixing aus dem Audio-Bereich. Beim Upscaling werden Inhalte mit niedrigerer Auflösung künstlich verbessert. Mithilfe von Bildprozessoren, die in 4K Fernsehern verbaut sind, können Inhalte mit niedriger Auflösung hochskaliert werden.

Beim Upscaling können Artefakte entstehen, die bei guter Hochskalierung nicht auffallen sollten. Mit dem richtigen Blu-ray Player und dem richtigen Fernseher erkennt ihr den Unterschied zwischen Blu-rays und UHD Blu-rays nur noch schwer. Upmixing verfolgt ein ähnliches Ziel, allerdings im Audio-Bereich. Tonspuren, die nicht Atmos-fähig sind, können mithilfe künstlicher Erweiterung als Atmos-fähig ausgegeben werden.

Ihr wollt mehr zum Thema Auflösung erfahren? Besucht gerne unseren Serviceartikel im Wissensbereich mit dem Schwerpunkt 4K Auflösung.

Tobias

tvfindr Redaktion

[email protected]

Als studierter Technikjournalist schreibt Tobi gerne und regelmäßig über die bunte Welt von Fernsehgeräten & Co. Weitere Interessen: Musik, Autos, Gaming, Fußball

Das könnte dich auch interessieren ...